Höhepunkte Polens: Warschau-Krakau-Breslau-Posen-Danzig-Masuren-Warschau

13 Tage

Preis p.P. PKW-Rundreise
Rundreise inkl. Fluganreise*                      
- Linienflüge mit LOT Polish Airlines
EZZ

EUR   885,-

EUR 1.129,-
EUR    396,-

Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen

Bei Rundreisen mit einem Mietwagen muss der Fahrer mind. 25 Jahre alt sein und mind. 2 Jahre über einen Führerschein verfügen. Bei Übernahme des Fahrzeuges muss eine Kreditkartenkaution hinterlegt werden.

Unser Nachbarland Polen hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung durchlebt und ist inzwischen wirtschaftlich, infrastrukturell und auch in den Köpfen der Menschen mitten in der EU angekommen. Wer vielleicht vor vielen Jahren einmal in Polen war, wird bei einem erneuten Besuch erstaunt sein, wie viel sich verändert hat. Die schönen alten Städte wie Danzig, Thorn und Breslau sind liebevoll restauriert worden und haben einen ganz neuen Charme bekommen. In Warschau spürt man, dass Polen wirtschaftlich und politisch auf einem bisher unerreichten Höhepunkt ist - die Stadtsilhouette wird bestimmt von modernen Hochhäusern mit Glasfassaden, chicen Hotels und eleganten Boutiquen aller bekannten Marken. In Masuren jedoch erlebt man in einem Naturparadies noch die Beschaulichkeit und Ruhe der „guten alten Zeit“, hier kann man auch heute noch die Seele baumeln lassen.

1. Tag: Anreise nach Warschau
Anreise nach Warschau und Übernahme des Mietwagens am Flughafen. Mit seinen modernen und komfortablen Hotels, eleganten Restaurants, Wolkenkratzern und Bürogebäuden repräsentiert Warschau alles, was für das moderne aufstrebende Polen steht und macht die rasanten Veränderungen, die sich in den letzten Jahren in unserem östlichen Nachbarland vollzogen haben, besonders augenscheinlich. Die Altstadt hat viel Charme zu bieten. Nach erheblichen Zerstörungen durch polnische Restauratoren originalgetreu wieder aufgebaut, vermittelt sie beim Spaziergang auf dem Königsweg über den Schlossplatz mit Sigismundsäule und über den Altmarkt das ursprüngliche Flair der traditionsreichen polnischen Hauptstadt. Die viele Jahrhunderte alte Geschichte dieser Stadt ist ebenso stürmisch wie wechselvoll und zieht jeden Besucher in ihren Bann. Daneben bietet Warschau Unterhaltung und kulturelle Erlebnisse mit zahlreichen Theatern, Museen und Ausstellungen und einer frischen lebhaften Gastronomie, die gleichzeitig den besten kulinarischen Traditionen Polens verbunden ist. Übernachtung in Warschau.

2. Tag: Warschau - Krakau (300 km)
Den Vormittag werden Sie vielleicht noch in Warschau genießen wollen, bevor Sie die Weiterreise nach Süden antreten. Übernachtung in Krakau.

3. Tag: Krakau
Die alte polnische Hauptstadt ist bis heute das kulturhistorische Zentrum und die erste Sehenswürdigkeit des Landes. Hier befindet sich die mit 600 Jahren älteste Universität Polens, die Jagiellonen-Universiät. Im Zentrum der Altstadt befindet sich der schon 1257 in seiner noch heute bestehenden Form angelegte Hauptmarkt, einer der größten mittelalterlichen Plätze Europas. Im Haus Nr. 16, dem heutigen Restaurant „Wyrzynek“, logierten bereits im Jahre 1364 die europäischen Herrscher, unter ihnen Kaiser Karl IV, die zur Eröffnung der Krakauer Universität auf Einladung des polnischen Königs gekommen waren. Im Zentrum befinden sich die Tuchhallen aus dem 13. Jahrhundert, heute ist dort neben Kunsthandwerks- und Souvenirläden eine Gemäldegalerie untergebracht. Vom Turm der Marienkirche ertönt jede Stunde ein Trompetensignal, welches jedoch jäh abbricht in Erinnerung an den legendären Tod des Wächters, der von einem tatarischen Pfeil getroffen wurde, als er beim Angriff der Horden Alarm blies. Im ältesten Teil der Kirche befindet sich der berühmte Veit-Stoß-Altar, ein Meisterwerk des ausgehenden Mittelalters. Während des Spazierganges durch die Stadt sollten Sie auch den Wawel besuchen, den Burgberg mit dem Königsschloss, der Residenz der Piastenkönige, die hier auch in der Schlosskathedrale beigesetzt wurden. Ein weiterer Höhepunkt ist der Besuch von Kazimierz, dem jüdischen Stadtteil von Krakau, der bis zum zweiten Weltkrieg von eigener Kultur und Kolorit geprägt war. Übernachtung in Krakau.

Rathaus in Thorn4. Tag: Krakau – Breslau (350 km)
Auf dem Weg von Krakau nach Breslau empfehlen wir einen Umweg mit einem Besuch in Tschenstochau / Czestochowa und Besichtigung der wichtigsten polnischen Pilgerstätte- das Paulinerkloster auf dem Hellen Berg (Jasna Gora). Diese bereits im 15. Jahrhundert begonnene Klosteranlage beherbergt die „Schwarze Madonna“, das in Polen am meisten verehrte Bildnis der Muttergottes. Man spürt geradezu, dass hier das spirituelle Herz der Polen schlägt. Auf der Weiterreise lohnt sich ein Besichtigungsstopp in Oppeln. Übernachtung in Breslau.

5. Tag: Breslau – Riesengebirge (ca. 300 km)
Wir empfehlen für diesen Tag einen Ausflug in das nahe Riesengebirge – Rübezahls Reich. Vielleicht besuchen Sie Schreiberhau/Szklarska Poreba, einen der bekanntesten schlesischen Ferienorte. Von hier fahren Sie nach Agnetendorf, hier lebte der Dichter Gerhard Hauptmann, das frühere Wohnhaus des Dichters ist heute Museum und Begegnungsstätte. Anschließend lohnt ein Besuch in Krummhübel / Karpacz, neben Schreiberhau heute der wichtigste Ferienort am Nordhang des Riesengebirges. Nach einem Ortsrundgang sollten Sie eine Besichtigung der berühmten Kirche Wang nicht verpassen. Diese Stabholzkirche wurde ursprünglich im 13. Jh. in Norwegen errichtet. Um sie im 19. Jh. nach Verfall vor dem Abriss zu bewahren, wurde sie von König Friedrich Wilhelm IV erworben. Die Kirche wurde zerlegt und nach Schlesien transportiert, wo sie wieder in alter Pracht aufgebaut wurde. Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Breslau durch das romantische Hirschberger Tal, wo vom Bergsporn die Burgruine Kynast grüßt. Übernachtung in Breslau.

6. Tag: Breslau – Posen (180 km)
Heute haben Sie noch einmal ausgiebig Zeit für Breslau. Zu den bedeutendsten Baudenkmälern auf dem Gebiet Schlesiens gehört zweifellos das Breslauer Rathaus, dessen stark verzierte Ostfassade ein Wahrzeichen der Stadt ist. Eingerahmt wird der Rathausplatz, der sogenannte Ring, durch sehr schöne Barock-Patrizierhäuser. Weiterhin zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen imposante Sakralbauten wie die gotische Marienkirche oder die Elisabethkirche aus dem 14. Jahrhundert. In der Breslauer Universität befindet sich die Aula Leopoldina, einer der schönsten Barockräume des heutigen Polen. Ein weiteres besonderes Architekturdenkmal Breslaus ist die Jahrhunderthalle. Am Nachmittag Weiterreise nach Norden, Übernachtung in Posen

Schlossplatz7. Tag: Posen – Thorn (170 km)
Der zentrale Altmarkt von Posen wird geprägt durch das sehenswerte Renaissance-Rathaus, an dessen Uhr jeden Tag um 12.00 Uhr die Figuren zweier Ziegenböcke, das Wappen von Posen, erscheinen. Gerahmt wird der Platz von sehr schönen Bürgerhäusern. Der älteste Teil Posens, dessen Entstehung auf etwa das 9. Jahrhundert zurückgeht, ist jedoch die Dominsel mit dem St.-Peter-und-Pauls-Dom, der hier bereits um das Jahr 1000 als romanische Basilika errichtet und im 14. Jahrhundert zu einer gotischen Kirche umgestaltet wurde. Hier befindet sich in der Goldenen Kapelle das Grabmal der ersten Herrscher Polens - Mieszko I. und Boleslaw des Tapferen. Heute ist Posen ein bedeutendes Wirtschaftszentrum, alljährlich finden hier die wichtigsten Messen in Polen statt. Auf der Weiterreise von Posen nach Thorn sollten Sie einen Besuch von Gnesen mit seinem mächtigen Dom nicht verpassen. Übernachtung in Thorn.

8. Tag: Thorn - Danzig (170 km)
Die Thorner Altstadt am Weichselufer bietet eine einzigartige Stadtsilhouette. Die Höhepunkte beim Spaziergang durch die Altstadt sind u.a. das Rathaus mit dem Nikolaus-Kopernikus-Denkmal davor, die Marien- und Johanneskirche, die Ruine der Ordensburg, der eigentliche Gründungsort der Stadt, und das Kopernikus-Museum. Am Nachmittag Weiterreise nach Danzig und erste Erkundung der Danziger Altstadt. Neben Architektur und Geschichte hat Danzig, wie auch die anderen großen polnischen Städte, die Sie auf Ihrer Reise besuchen werden, viel Unterhaltung zu bieten. Gemütliche Restaurants erfreuen mit bester polnischer Küche, urige Kneipen und kleine Bars laden zum Verweilen ein und trendige Musikclubs erwarten die Nachtschwärmer. Übernachtung in Danzig.

Heilige Linde

9. Tag: Danzig
Spazieren Sie über den Langenmarkt mit dem Artushof, dem einstigen Treffpunkt der hanseatischen Kaufleute, schlendern Sie am Mottlaufer entlang durch das Krantor, im Mittelalter das mächtigste Hebewerk im Ostseeraum, danach durchqueren Sie die romantische Frauengasse mit zahlreichen kleinen Bernsteinboutiquen und erreichen die Marienkirche, eine der größten Backsteinkirchen der Welt. Am Nachmittag bietet sich vielleicht ein Ausflug in die Nachbarstädte Zoppot und Gdingen an. Das benachbarte Zoppot war und ist ein mondäner Badeort mit einem Hauch der „guten alten Zeit“. Gleichzeitig ist das heutige Sopot ein moderner polnischer Ferienort für die, die es sich leisten können, dort Urlaub zu machen. Bei einem Gang über die Seebrücke will man „sehen und gesehen werden“.  Das traditionsreiche Zoppoter Grandhotel, in dem Eliten und Prominente verschiedener Epochen abgestiegen sind, grüßt herüber. Anschließend erreichen Sie Gdingen, die jüngste und nördlichste Teilstadt des ca. 30 km langen Ensembles. Besondere Bedeutung für die Stadt hat der Hafen von Gdynia, der den traditionsreichen Danziger Hafen an Wirtschaftskraft längst überholt hat. Übernachtung  in Danzig.

10. Tag: Danzig - Masuren (280 km)
Auf der Weiterreise sollten Sie unbedingt den Umweg über Marienburg (Malbork) mit Besuch der mächtigen Burganlage, die zu den größten in Europa zählt, nehmen. Sie  war im späten Mittelalter der Sitz des Hochmeisters des Deutschen Ordens und damit das Zentrum des mächtigen Ordensstaates. Noch heute beeindruckt sie die Besucher durch ihre Ausmaße und die Raffinesse ihrer Architektur. Anschließend erreichen Sie Elbing, das einst ähnlich schön wie Danzig war, dessen Wiederaufbau aber gerade erst begonnen hat. Später lohnt ein Stopp in Allenstein (Olsztyn), der Hauptstadt Ermland-Masurens. Am Nachmittag erreichen Sie Nikolaiken, heute einer der schönsten masurischen Ferienorte. An der hübschen Seeuferpromenade mit Cafés und urigen Biergärten können Sie entspannt flanieren und dem Alltag entfliehen. Übernachtung in Nikolaiken /Mikolajki.

11. Tag: Masurenrundfahrt (160 km)
Bei einer Rundfahrt durch das „Land der großen Seen“ besuchen Sie sicher auch Lötzen, die „Sommerhauptstadt“ Masurens. Auf der Weiterfahrt kommen Sie nach Angerburg. Von der Jägerhöhe bei Angerburg erleben Sie einen besonders schönen Ausblick über das Naturparadies der Seenlandschaft. Bei Rastenburg befindet sich die „Wolfsschanze“, das ehemalige Führerhauptquartier in Ostpreußen. In Heilige Linde sollten Sie die barocke Klosterkirche mit ihrer sehens- und hörenswerten Orgel nicht verpassen. Übernachtung in Nikolaiken.

12. Tag: Masuren -Warschau  (260 km)
Sie verlassen Masuren nach von Süden. Nehmen Sie den kleinen Umweg zur Kruttinna, dem  wohl romantischste Fluss Masurens. Sie lädt zur Paddeltour oder zu einer Staken-Kahnfahrt ein.  Später bietet sich ein Abstecher durch die urwüchsige Johannisburger Heide, einem ausgedehnten Waldgebiet, an. In Niedersee / Rucziane Nida erwartet Sie ein besonders hübscher kleiner Naturhafen, in dem die Ausflugsdampfer, aber auch zahlreiche Segelyachten fest machen. Übernachtung in Warschau.

13. Tag: Heimreise
Rückgabe des Mietwagens am Flughafen und Heimreise.

Zum Vergrößern auf das Bild klickenZum Vergrößern auf das Bild klickenZum Vergrößern auf das Bild klickenZum Vergrößern auf das Bild klickenZum Vergrößern auf das Bild klickenZum Vergrößern auf das Bild klickenZum Vergrößern auf das Bild klicken

Unsere Leistungen:
- 12 Übernachtungen mit Frühstück in Hotels der guten Mittelklasse, Doppelzimmer mit DU/WC
- Mietwagen der Kategorie EDMR (Seat Ibiza oder Ford Fiesta oder vergleichbar) inkl. aller Kilometer,
Vollkasko-, Haftpflicht- und Diebstahlsversicherung (EUR 300,- Selbstbehalt im Schadensfall)
- Reisehandbuch mit Straßenkarte

Zusätzliche Leistungen bei Buchung inkl. Flug:
- Linienflug mit LOT Polish Airlines oder Lufthansa (Aufpreis) von Deutschland nach Warschau
- Flughafengebühren und Mitnahme Reisegepäck inkl.

* Preisbeispiel: Bitte beachten Sie, dass aufgrund der sich rasch verändernden Flugpreise möglicherweise zum Zeitpunkt Ihrer Reisebuchung deutlich günstigere Flugverbindungen als bei unserer Prospektplanung vorhersehbar verfügbar sein können. Selbstverständlich bieten wir Ihnen zu Ihrer Rundreise die jeweils günstigste Flugverbindung zu tagesaktuellen Preisen an!

(c)2012 - Partner-Reisen.com - Telefon: (05132) 588940